Herrendüfte: Parfum für Herren online bestellen

Männlich und sinnlich aber auch sportlich und aktiv, so soll der Duft der Herren sein. Ein Parfum soll den eigenen Stil unterstreichen und die Persönlichkeit des Mannes zum Ausdruck bringen. Einige lieben den süssen und verführerischen Duft, andere wiederum fühlen sich mehr zu den herben und holzigen Noten hingezogen. Aber auch die frischen und sportlichen Duftkreationen sind in der Geruchswelt sehr beliebt. Die erste Wahrnehmung spielt hier eine große Rolle und wird im Gehirn direkt mit einem Bild oder einer Erinnerung verknüpft.

Der erste Eindruck zählt
Bei der Herstellung der zahlreichen Herrendüfte gibt es verschiedene Duftbausteine, die das Parfum letztendlich zu dem perfekten Duftwasser machen. Hier ist ein Zusammenspiel von exakt aufeinander abgestimmten Komponenten nötig. Diese Duftbausteine bestehen aus drei Teilen, der Kopfnote, der Herznote und der Basisnote. Die Kopfnote ist der Duft, der beim Auftragen zuerst wahrgenommen wird. Hier werden intensive Aromastoffe verwendet, die jedoch nicht lange anhalten aber darüber entscheiden, ob man dieses Parfum mag oder nicht. Die Kopfnote ist daher die wichtigste Note und enthält häufig fruchtige starke Essenzen. Beim Aufsprühen entstehen Bilder, Erinnerungen oder Visionen im Kopf und entscheiden in sekundenschnelle, ob es der Lieblingsduft werden kann oder nicht.

Die Herznote ist das Mittelstück des Duftes
Als nächster Bestandteil kommt die Herznote ins Spiel. Dieses Bindeglied zwischen Herz- und Basisnote enthält Aromen, die etwas länger anhalten als die Herznote. Bei sehr guten Parfums kann man diese Herznote manchmal noch tagelang ganz leicht vernehmen. Hier werden Aromen miteinander kombiniert, wie Anis, Mandarine, Lemongras, Zedernholz, Zypresse, Muskat, Minze und Moschus.

Die Basisnote ist die, die bleibt
Als letzte Komponente enthält der Herrenduft die Basisnote, diese enthält schwere und langduftende Aromen, die bei einem guten Parfum bis zu einer Woche anhalten können. Für die Basisnote werden häufig Duftstoffe, wie Jasmin, Nelke, Vanille, Sandelholz, Zedernholz, Rose und Eichenmoos verwendet.

Die Höhe der Aromastoffe entscheidet über die Stärke des Duftes
Beim Herrenparfum gibt es je nach Aromagehalt verschiedene Stärken. Diese werden unterteilt in ihrer Prozentzahl:

  • reines Parfum enthält bis zu 40% Aromastoffe
  • normales Parfum enthält bis zu 30 % Aromastoffe
  • Eau de Parfum enthält bis zu 25 % Aromastoffe
  • Eau de Toilette enthält bis zu 15% Aromastoffe
  • Eau de Cologne enthält bis zu 8% Aromastoffe
  • After Shave enthält bis zu 6 % Aromastoffe
  • Splash Cologne enthält bis zu 3% Aromastoffe

Je höher der Anteil an Aromastoffen ist, umso stärker und auch teurer ist das Parfum und umso mehr Alkoholgehalt ist auch vorhanden. Bei empfindlichen Personen, die unter trockener oder sensibler Haut leiden, ist es daher zu empfehlen, ein Parfum zu wählen, welches niedriger prozentuiert ist. Zu den meisten Parfumsorten gibt es auch zusätzlich noch Bodylotionen oder auch Duschgele. Damit kann der Duft noch verstärkt oder ausgeprägt werden. Manchmal reicht jedoch auch schon ein Duschgel in Verbindung mit einem After Shave oder auch Eau de Cologne aus, um über den ganzen Tag hinweg gut zu riechen. Ein After Shave enthält zusätzlich zu den Parfumanteilen auch noch pflegende Zusatzstoffe, die die Haut nach der Rasur schützen und beruhigen sollen.

Parfum für empfindliche Haut
Parfumhersteller haben mittlerweile auch Parfume entwickelt, die anstatt des Alkohols ein fettes Öl, wie beispielsweise Jojobaöl, enthält. Diese Parfume sind für empfindliche Hauttypen entwickelt, so dass meistens allergische Reaktionen oder trockene Haut ausgeschlossen werden kann. Wer aber nicht auf seinen Lieblingsduft verzichten möchte, kann eventuell auf Bodylotionen oder Duschgele der geliebten Parfumserie zurückgreifen. Anschließend etwas von dem Parfumspray in die Luft sprühen und kurz hindurchgehen, so verfangen sich einige Duftpartikel im Haar und verströmen dort ihre Wirkung.

Aphrodisierende und euphorisierende Düfte
In der Duftfamilie der Herrenparfüme gibt es große Unterschiede. Die aphrodisierenden Stoffe, die das Gegenüber anlocken und verzaubern sollen, enthalten Aromen, wie Asant, Beifuss, Orange, Cistrose, Zypresse, Vanille und Ylang Ylang. Ob sie wirklich eine betörende und stark anziehende Wirkung auf alle Sinne haben, ist jedoch nicht wissenschaftlich erwiesen. Euphorisierende Parfüme enthalten Stoffe, die gute Laune und das Wohlbefinden steigern sollen. Die Inhaltsstoffe dieser Düfte finden sich auch in der Natur, wie beispielsweise Salbei, Blutorange, Honig, Jasmin, Limette, Mimose und Iris. Schon beim Aufsprühen fühlt man sich erfrischt und belebt und genau das sollen dieses Aromastoffe bewirken.

Herrenparfum fördert das allgemeine Wohlbefinden
Wer sich nicht nur mit einem guten Duft zufrieden geben möchte, sondern gleichzeitig auch das eigene Wohlbefinden steigern möchte, kann auch auf betörende und narkotische Düfte zurückgreifen. Diese Parfume beinhalten eine Anzahl von Aromen, die in der Naturmedizin stets angewandt werden und durchaus ihre Wirkung zeigen können. Hierin enthalten sind häufig Anteile der Baldrianpflanze, Lavendel, Hopfen, Patchouli, Jasmin, Basilikum, Rosmarin und die bulgarische Rose.

Wie bei allen Parfumen, so sollte man natürlich in allererster Linie seinem Gefühl und Empfinden trauen und den Duft wählen, der einem beim ersten Sprühstoss schon als richtig erscheint. Am wichtigsten ist doch, dass man sich mit dem Geruch identifizieren kann und er die eigene Persönlichkeit unterstreicht. Wenn man sich wohl in seiner Haut fühlt, so spürt das auch die Umgebung.

Kommentare sind geschlossen.